Seite wählen
Labyrinthe bezwingen

Labyrinthe bezwingen

Wer sich die italienischen Autobahnauffahrten und -abfahrten ausgedacht hat, hat auf jeden Fall Sinn für Humor! Eine Labyrinth ist nicht verschwurbelter, als diese Straßenführung. Die wurde mir schon mal vor 20 Jahren bei  Neapel zum Verhängnis, als wir statt auf die A3 Richtung Amalfiküste zu wechseln, vom Weg abkamen und im Slum landeten, wo mir meine Tasche aus dem fahrenden Auto geklaut wurde. Aber das ist eine andere Geschichte. Heute wollen wir in den Sigurtapark und dazu müssen wir wieder auf die Autobahn, die ich an sich sehr liebe, denn es ist kaum was los, andererseits aber eben auch fürchte, weil man mit dem Wohnmobil nicht gerne Abfahrten verpasst. Wenn ich auch nicht glaube, dass hier in der Gardaseeregion irgendein Slum auf uns wartet.

Drauf auf die A4 kommen wir jedenfalls mit Bravour und cruisen im Sonnenlicht gemütlich Richtung Süden. Bei der Abfahrt passiert es dann. Statt auf die kleine Via Valeggio zu fahren, die dem Lauf des Flüsschens Mincio bis  Sigurta folgt, halten wir uns einmal zu weit links und stehen unversehens wieder vor dem Terminal zur Auffahrt. Und mit stehen, meine ich stehen, denn Papa Hose ist so verdutzt, dass er erstmal anhält. Ein unwirsches Hupkonzert der Trucks hinter uns, treibt uns dann erstmal rechts auf die Sperrfläche. Hier stehen wir nun dumm rum, an uns rauschen die LKW vorbei und ich habe keine Ahnung, wie wir hier wegkommen sollen.

Irrfahrt nach Sigurta

Ich wäre in der Situation am Steuer wahrscheinlich in lautstarke Panik ausgebrochen, aber mein Mann bleibt erstaunlich ruhig. Tonlos sagt er: „Dann müssen wir wohl jetzt wieder auf die Autobahn.“ – „Ja…“ – „Und zwar genau in die Richtung, aus der wir gerade gekommen sind.“ – „Äh, ja.“ – „Und wir müssen zweimal bezahlen. Einmal, wenn wir jetzt drauffahren und einmal, wenn wir ab- und dann wieder auffahren, um erneut hierher zu kommen.“ – „Das ist soweit akurat zusammengefasst…“ Vielleicht wäre es im Auto friedlich geblieben, wenn unsere Tochter sich nicht genau diesen Moment ausgesucht hätte, um im typischen Motz-Ton pubertierender Kids zu fragen: „Wann sind wir endlich dahaaaa???“

Sagen wir mal so. Die Stimmung ist danach deutlich angespannter als zuvor, und der Qualm, der aus den Ohren meines Mannes dringt, kann es gut und gerne mit den Rauchwolken aufnehmen, die hier in Italien immer noch von den Feldern wehen, wenn illegal Grünschnitt abgefackelt wird. Stumm legen wir die 7 Kilometer bis zur nächsten Ausfahrt zurück. Schwurbeln runter und wieder drauf – quasi der U-Turn auf dem Motorway – und stehen 20 Minuten später wieder an der Abfahrt Richtung Sigurta. Jetzt muss alles klappen, denke ich mit leicht schwitzigen Händen, sonst sehe ich schwarz für den Park. Und tatsächlich, mit vereinten Kräften fädeln wir uns in die richtige Spur für die richtige Straße ein und tuckern kurz darauf durch pittoreske Dörfchen und Landschaften.

Am Sigurtapark drehen wir dann nur eine einzige Ehrenrunde durchs Dorf, bevor wir auf einem kostenlosen, wunderbar großen und wunderbar leeren Parkplatz parken. Hier könnte man fast die Nacht verbringen, denke ich mit besorgtem Seitenblick auf meinen Mann. Nach dem Kampf mit der Flasche und dem italienischen Autobahn-Labyrinth wirkt er etwas angeschlagen. Doch dann passiert das Wunder, das immer passiert, wenn wir auf die Räder steigen. Entspannung kehrt ein. Wir radeln – nach einem kleinen Abstecher zum Supermarkt (der Mann braucht Nahrung!) – zum Park.

Im Kassenhäuschen am wunderschönen historischen Eingang sitzt eine wortkarge, schlecht gelaunte Frau. Hach! Fast bekomme ich Heimweh… Kurz darauf parken wir unsere Räder in einem Schuppen, in dem schon jede Menge Kinderwagen stehen und schnappen uns ein Golfcart. Wir folgen dem ausgeschilderten Rundweg in den Park hinein und mampfen dabei gebrannte Mandeln aus dem Supermarkt. Eine Stunde haben wir das Golfcart gebucht, danach wollen wir das Ganze nochmal mit den Rädern besichtigen.

Sigurta-Park Mädchen macht Schneeengel auf Rasen

Immer wieder steigen wir aus. Die Sonne strahlt und bringt das Grün der weiten englischen Rasenflächen zum leuchten. Tochter Hose tobt und rollt herum und lässt die letzte Anspannung des Vormittags zwischen die Halme gleiten. Wie sehen Denkmäler und Schlösschen, ein Hirschgehege und eine Farm, füttern Ziegen und fahren an Wasserbassins mit Seerosen und großzügigen Beeten mit Landrosen vorbei. Wie schnuppern uns durch den Kräutergarten, während Töchterchen Eidechsen jagt und wechseln uns alle drei am Steuer ab.

Mädchen füttert Ziege durch Zaun Mädchen streichelt Esel Schmetterling auf Blüte

Nach eineinhalb Stunden stehen wir wieder am Cartstand und müssen keinen Aufpreis zahlen, obwohl wie so überzogen haben. Nett! Nach einem kleinen Imbiss am kleinen Imbiss, erkunden wir den Park dann nochmal in Ruhe mit unseren Rädern. Für 600.000 Quadratmeter braucht man eben Zeit. Auf dem Bauernhof lernen wir zwei schmusige Esel und eine Schar lustiger Hühner kennen. Und im Eibenlabyrinth lernen wir unsere Tochter kennen. Aber so richtig!!

Labyrinth-Brücke Mitte des Labyrinthes mit Tempel

Versiert stürmt sie zunächst durch die Reihen und schafft es als erste auf die Aussichtsbrücke. Papa Hose, der Fuchs, schaut sich von dort den Weg bis zum Mittelpunkt an und steht schließlich als erster am Ziel. „Unfair“ ist noch das freundlichste gebrüllte Wort, das unser Tochter für diese Vorlage parat hat. Wahrscheinlich fühlte sie sich unbewusst an unseren morgendlichen Autobahnritt erinnert. Ich beruhige meine Tochter – irgendwann – und freue mich für meinen Mann, der nach dem denkwürdigen Vormittag einen Egoboost gut vertragen kann. Sein Ergebnis des Tages: Eine Flasche gekillt und gleich zwei Labyrinthe bezwungen!

Eure Nachbarin – im Grünen

Der Zug ist abgefahren…

Der Zug ist abgefahren…

Das ist die Geschichte von Familie Hose und der italienischen Eisenbahn. Wir werden zumindest in diesem Urlaub keine Freunde mehr. Alles beginnt mit der Idee, den Sonntag im 40 Kilometer entfernten Verona zu verbringen. Die Regenfront, die heute eigentlich von Ost nach West durch Italien ziehen soll, scheint sich einen anderen Weg gesucht zu haben. Dafür ist es ein bisschen frisch, so dass noch nicht mal meine Familie an einen Strandtag denkt. Ideal also für eine Städtetour.

Aber wie kommen wir da hin? Das Wohnmobil wollen wir nicht bewegen, es lebt gerade in einer so schönen Koexistenz mit Stellplatz 7. Mit dem Rad ist es zu weit, schließlich haben wir ein Pubertier ohne (E-)Antrieb dabei. Mein Mann will nicht mit dem Bus, weil „der gurkt rum und hält ja an tausend Haltestellen“. Davon abgesehen scheitere ich grandios daran, den kryptischen Fahrplan zu verstehen, was vor allem daran liegt, dass nirgendwo der Name der Bushaltestelle steht, die sich direkt vor unserem Platz befindet. Bleiben also noch Helikopter, Gummiboot oder der Zug, für den wir uns schließlich nach zwei Stunden Diskussion entscheiden. (Hätten wir doch den Helikopter genommen…)

Busfahrplan

Die Bahn nach Verona fährt natürlich nicht um die Ecke ab, sondern in 30 Fahrradminuten Entfernung. Also mal wieder aufsitzen und los. Die Tour zieht sich dann doch ganz schön, weil der Bahnhof von Desenzano nicht in Downtown liegt, sondern irgendwie in den Hügeln – am höchsten Punkt der Stadt. Vielleicht sollten wir bei der nächsten Routenplanung das Höhenprofil mit einbeziehen. Aber schließlich sind wir da.

Damit wir die Räder nicht anschließen müssen, bleibt Papa Hose draußen und ich gehe mit Tochter Hose rein, um Tickets zu kaufen. Am Fahrkartenschalter stehen jede Menge Leute an und so gehen wir lieber zum Automaten. Eine Weile stehen wir verständnislos davor, bis wir merken, dass es sich um ein Zigarettenautomaten handelt. Etwas peinlich berührt schauen wir uns weiter um. Schließlich werden wir am anderen Ende des Ganges fündig und schaffen es sogar ohne Probleme drei Hinfahrtickets für 20 Euro zu ziehen.

Kurz darauf stehen wir wieder vorm Bahnhof. Was nun? Nochmal ganz runter in die Altstadt und dann wieder rauf? Oder eine Stunde warten bis der Zug fährt? Wir entscheiden uns für die Stadt, lassen uns rollen und setzen uns dann auf eine Bank an der schönen Promenade. Leute und Hunde gucken geht immer, und das Wasser hat heute einen Farbton wie in der Karibik. Lange halten wir uns nicht auf, denn Verona ruft.

Räder am Hafen von Desenzano Anleger in Desenzano Gassen in Desenzano

Etwas außer Atem, doch voller Vorfreude stehen wir wieder pünktlich vorm Bahnhof. Romeo und Julia – wir kommen. Etwas umständlich schließen wir die Räder an drei verschiedenen Stellen an und verstauen alles, was nicht wertvoll ist und nicht mitmuss in den Satteltaschen. Nun kann es losgehen. Dynamischen Schrittes entern wir das Gebäude und zucken zusammen, als wir den Bildschirm mit den Abfahrtszeiten sehen: Alle Züge nach Verona sind gecancelt.

Ein in der Zwischenzeit am Fahrkartenautomaten angebrachter Zettel informiert uns über den heutigen Streik der Bahner im Regionalverkehr. „Der hing vorhin aber noch nicht da“, sage ich meinem Mann und stürme zum Fahrkartenschalter. Kopfschüttelnde Menschen kommen mir entgegen, andere stehen gestikulierend am vorderen Ende der Schlange. Hinter der Glasscheibe bedauernde Mienen. „Nein, heute wird kein Zug mehr nach Verona gehen. Vielleicht am Abend, nach neun.“ Unser Geld bekommen wir leider auch nicht wieder, denn wir haben die Karten ja am Automaten gekauft, das ist ein anderer Betreiber. Es gibt aber eine Verkaufsstelle, wo wir versuchen können, unser Geld zurückzubekommen. „Und wo ist die?“ – „In Verona!“

Die nächsten zehn Minuten verbringen wir damit, unsere Köpfe vor die Bahnhofswand zu schlagen. Dann lassen wir uns seufzend den Berg wieder runterrollen und stehen kurz darauf wieder in der Altstadt von Desenzano. Ehrlicherweise könnte es uns schlimmer treffen. Und so lockert der romantische Yachthafen schließlich unsere verspannten Gesichter und entkrampft unsere geballten Fäuste. Das Leben muss ja weitergehen.

Mann und Kind entdecken einen Hummer (vielleicht auch eine Languste), der/die aussieht, als hätte sie sich gerade im angrenzenden Restaurant aus dem Kochtopf gerettet. Immer noch aufgeregt und schweratmend (das sehen wir nicht, aber das denken wir uns) sitzt sie auf einer Stufe am Wasser. Kurz darauf beobachten wir, wie sie sich ins rettende Nass plumpsen lässt. „So ihr Feinschmecker, heute gibt es Pizza statt Meeresfrüchte.“ (Schmeckt eh viel besser!)

Blumige Promenade von Desenzano Mädchen springt in einem Herz vor dem See Blick durch Zypressen auf Desenzano

In einem kleinen Imbiss gönnen wir uns denn auch die zweite Pizza des Urlaubs und sie ist ganz anders, aber genauso grandios wie die erste. Ich möchte diese Pizza heiraten, aber ich bin ja schon vergeben. Und so begnüge ich mich damit, sie gierig zu verschlingen. Wir verbringen diesen Tag schlendernd in den Gassen und genießen einen Weitblick vom „Castello di Desenzano del Garda“ über die Dächer und den See. Die Besichtigung des Kastells verkneifen wir uns. Es kostet Geld und das steckt ja bekanntlich in den nutzlosen Bahntickets, die wir an diesem Tag mit uns herumtragen. Auf dem Rückweg stoppen wir noch an einer im Internet vielbesungenen Konditorei. Nach diesem Tag steht uns Großen der Sinn nach einem süßen italienischen Törtchen.

Das Kind entscheidet sich klugerweise für ein Crêpe mit Nutella. Gott sein Dank, denn als wir draußen herzhaft in unsere verheißungsvollen Törtchen beißen, stellen wir fest: Sie sind tiefgefroren! Und Theater hätte ich heute nur in der Arena von Verona ertragen. Okay, vielleicht war dieser Tag nicht durchweg unser Freund, aber das alles verblasst vor der atemberaubenden norditalienischen Kulisse. Hier kann man einfach nicht lange griesgrämig sein. Zurück am Womo beschließen wir trotzdem, unsere Reise am nächsten Tag fortzusetzen. Pisa ruft!

Beste Grüße Eure Nachbarin – heute nicht ganz so erfolgreich, aber glücklich!

 

Bavaria Filmstadt

Bavaria Filmstadt

Ein Grund, warum ich meine Family unbedingt nach München bringen wollte, sind meine Erinnerungen an die Bavaria Filmstadt. Da war ich mal in den Neunzigerjahren und hatte den Ritt auf Fuchur, das U-Boot aus dem Film „Das Boot“, die Kulissen von „Marienhof“ und die Stuntshow noch in bester Erinnerung. Und das alles wollte ich seit Jahren schon mit meiner Familie teilen. Es gibt die Möglichkeit, alleine durch die Filmstadt zu laufen, aber nur mit Führung kommt man in die Studios hinein. Zunächst fanden wir einen erfreulich leeren Parkplatz vor, der mich an unseren Stellplatz in Schifferstadt erinnerte. Viel Grün und nur ein anderer Wagen. Wo sie nachher die 30 Leute für die Führung zusammengetrommelt haben, ist mir angesichts der verwaisten Kassen nicht klar. Vielleicht kam noch ein Bus an…

Set vom Lukas der Lokomotivführer

Jedenfalls lief alles sehr entspannt. Die Tickets kosten 20 Euro für Erwachsene und 18 fürs Kind (6-17 Jahre). Dafür gibt es eine 90-minütige Führung und einen Besuch im 4D-Kino. Die Stuntshow gibt es nicht mehr, was ich persönlich sehr schade finde. Aber nach dem Motto, was man nicht kennt, kann man auch nicht vermissen, störte sich meine Familie nicht daran und saugte umso begeisterter die Eindrücke vom Set „The Magic Flute“ und von „Jim Knopf“ auf. Auch das U-Boot fehlte nicht auf der Tour. Große Begeisterung löste ein originalgetreuer Nachbau der ISS bei meinem Mann aus. „So will ich leben! Das ist mein Traum. Können wir bitte zu Hause mein Zimmer so umbauen?“ – „Selbstverständlich mein Schatz, alles was dich glücklich macht“, sagte ich und dachte dabei bedauernd: Wenn wir mal im Jenseits sind, landen wir garantiert nicht im gleichen Himmel…

Ich persönlich kann mich ja immer besonders für Open-Air-Kulissen erwärmen und hätte mich noch stundenlang in den Straßenzügen der Reeperbahn oder vor dem Buchladen aus „Die Schule der Magischen Tiere“ umtun können. Doch es ging schon weiter zum Historischen Film und seinen Tricks. „Und wo ist nun Fuchur?“, fragten wir am Ende der Tour besorgt. Steinbeißer und Morla waren uns nämlich schon begegnet. „Ach der steht draußen im Glaskasten“, erklärte unser Guide. Und genau da haben wir ihn auch gefunden. Lohnt sich ein Besuch in der Bavaria Filmstadt? Ein klares „Ja“ von Mann und Tochter! Ich würde mir einen dritten Besuch wahrscheinlich schenken. Oder ich warte nochmal 25 Jahre. Ob es dann überhaupt noch Filmsets gibt??

Eure Nachbarin – Mooondeeenkiiiind

 

Ritt auf Fuchur

Ver- und Entsorgung und ein Schnack auf Englisch

Ver- und Entsorgung und ein Schnack auf Englisch

Der nächste Morgen beginnt mit einer Reihe von Aufgaben, die zu Wohnmobilreisen notwendigerweise dazu gehören und die wir heute zum ersten Mal erledigen. Entsprechend aufgeregt sind wir. Gestern hatten wir schon einmal die Ver- und Entsorgungsstation in Augenschein genommen und jetzt ist es soweit. Denn wir wollen heute weiter gen Süden – Richtung Österreich/Italien – unsere erste praktische Übung aber sicherheitshalber auf deutschem Boden erledigen. Auf der To Do Liste steht:

  1. Toilettenkassette entleeren und säubern am Automaten
  2. Grauwasser entsorgen
  3. Frischwasser tanken

Für unsere Tochter ein entspannter Vorgang, denn sie bleibt in einfach in ihrer Koje liegen und – das Tollste für sie – darf sogar mit Rausfallschutz in ihrem Alkoven bleiben, während wir kurz über den Platz zuckeln.

Toilettenkassette entleeren und säubern am Automaten

Der Toilettenautomat ist schnell erklärt. Toilettenkassette aus der Klappe am Womo entnehmen. Geld in den Automaten einwerfen, in unserem Fall zwei Euro. Kassettenart wählen. Dann öffnet sich automatisch ein Rolltor und man kann die Kassette hineinstellen. Vorher bitte noch die Verriegelung für den Deckel öffnen. Dann fährt das Rolltor zu. Es rumpelt und pumpelt und wenn das Rolltor wieder auffährt kann man eine komplett saubere, nach Lilien duftende mit Blattgold verkleidete Toilettenkassette entnehmen und sie wieder an ihre Stelle im Wohnmobil schieben. Hier kann man sich das ganze in Bildern ansehen. Okay, das „komplett Saubere“ kam erst nach zwei Durchgängen, also – 4 Euro – zustande. Und dass mit den Lilien war schlichtweg gelogen. Entweder ist dem Automat der Sanitärzusatz ausgegangen oder dieser riecht selber echt übel, weshalb wir bei der nächsten Reinigung per Hand unseren eigenen verwendet haben. Das hatte auch seine Tücken, aber das ist eine andere Geschichte.

Grauwasser entsorgen

Grauwasser ist all das, was nicht Frischwasser und nicht Toilette ist und muss ab und an entsorgt werden. Hier gibt es vor dem Toilettenautomaten einfach einen Gulli  in einer Betonplatte. Da fahren wir so drüber, dass er mittig vor der Hinterachse liegt, ziehen seitlich an einem grauen Griff und schon ergießen sich Niagarafälle in die Kanalisation. Hinter uns wartet schon ein Paar aus England mit einem kleinen Camper darauf, dass wir die Bahn frei machen. Allerdings müssen wir ja noch Frischwasser tanken.

Frischwasser tanken

Dazu gibt es am Sanitärensemble einen Zapfhahn, auf den jedoch unser Schlauchadapter nicht passt, wie wir etwas ungläubig feststellen. Weitere haben wir nicht dabei und so wenden wir uns an die Engländer, die netterweise bereit sind, uns auszuhelfen. Sie erzählen, dass sie aus Bristol  kommen, gerade 6 Monate Sabbatical machen und sich ihren Camper – einen kleinen Bus – komplett selbst eingerichtet und ausgestattet haben. Die Küchenzeile, die ich durch die geöffnete Schiebetür sehe, sieht schon mal super aus. Vollholz mit hellblau gestrichenen Türen und einem dunkelblauen Fliesenspiegel an der Wand. Das hat schon Schöner-Wohnen- Qualität. Während unser Frischwassertank Liter um Liter schluckt, höre ich gerne dem Reisebericht der jungen Engländerin zu:

Vom Bristol aus sind sie erst nach Spanien, dann Frankreich und Italien gereist. Dort besuchten sie auch Neapel, die „coolste Stadt“ ihrer Reise. Ich selbst habe an Neapel nur die Erinnerung, dass mir vor 20 Jahren mal meine Tasche vom Rücksitz unseres Autos geklaut wurde. Und zwar vom Motorroller aus während der Fahrt. Aber das ist lange her. Unser britisches Pärchen jedenfalls ist dann mit der Fähre auf den Balkan übergesetzt und dort zuerst nach Albanien (anscheinend ein Traumland) und dann über Montenegro, Bosnien, Kroatien, Slowenien und Österreich nach Deutschland getourt. Nun bleibt ihnen noch ein halber Monat bis zum Ziel ihrer Reise: Paris! „Wir wollen nicht nach Hause“, sagen beide und ich kann sie sehr gut verstehen!

Eigentlich habe ich mit vielen solcher Gespräche und mehr Kontakten auf den Stellplätzen gerechnet. Auch, weil meine Wohnmobilisten-Freundin immer so viel über ihre spannenden Begegnungen erzählt. Wir haben das nicht erlebt, kaum, dass mal jemand grüßte auf den Plätzen. Vermisst haben wir es aber auch nicht wirklich. Frisch aufgetankt und zufrieden mit unserer ersten Ver- und Entsorgungserfahrung winken wir den Engländern und der Allianz Arena und fahren Richtung Autobahn. Zufällig liegt mal wieder ein Baumarkt am Wegesrand, wo wir schnell noch zwei weitere Adapter für unseren Trinkwasserschlauch erstehen, bevor die A9 uns Richtung Süden führt. Die Bavaria Filmstadt ist unser Vormittagsziel.

Ahoi – Eure Nachbarin

 

 

 

Mit dem Fahrrad durch München

Mit dem Fahrrad durch München

Der nächste Morgen weckt uns mit Sonnenstrahlen. Ein perfekter Tag, um die Räder zu bewegen. Im Internet lese ich von Fahrradwegen, die direkt hier an der Allianz Arena beginnen. Also schnell mit dem Blick auf die eindrucksvolle Heimstadt des FC Bayern gefrühstückt und die Drahtesel gesattelt. Eine Bremse ist mal wieder verstellt, aber Selbstmade-Zweiradmechaniker Papa Hose richtet es in Minutenschnelle. Dann geht es in Richtung Isarauen, die sich so ziemlich unmittelbar an das Arena-Gelände anschließen. Geil! Schon tauchen wir in den herbstlich gefärbten Wald ein und erreichen nach einer Viertelstunde die schöne, wilde und bootsfreie Isar. Als Rheinländer, für die ein Fluss eigentlich die größte Straße einer Stadt ist, mal ein ganz anderer Eindruck. Entspannt (ich) und nicht ganz so entspannt (Tochter/hasst Schotterwege) radeln wir am Fluss entlang, bis wir den englischen Garten erreichen.

Raupe vom Buchenstreckfuß oder BuchenrotschwanzEin Schild erzählt uns erstmal, wo wir in den Parkanlagen nicht fahren dürfen ( auf Wegen, an denen Bänke stehen). Leider gibt es keine Auskunft, wo man fahren darf oder wo wir hier überhaupt sind. Also einfach mal weiter und gucken, wie die anderen fahren. Die Antwort lautet: kreuz und quer. Während einer kleinen Pause macht unsere Tochter das, was sie draußen immer macht: In der Natur rumstochern. Sie findet dabei eine krassgelbe Raupe mit rotem Schwanzbüschel. Exotisch, dieser Englische Garten, denke ich, bevor mir Wikipedia erklärt, dass der Buchenrotschwanz eigentlich überall in Deutschland weit verbreitet ist. Da müssen wir erst nach München kommen, um das zu bemerken. Die Stimmung unserer Tochter heilt das nur für ein paar Meter. Dann wird sie/es ihr schon wieder anstrengend. Okay, wir haben E-Bikes, sie nicht. Aber ist doch schön hier!

Über verschlungene Wege erreichen wir schließlich den Chinesischen Turm, nur um festzustellen, dass er gerade bis oben eingerüstet ist. An dieser Stelle kommt mir der Gedanke, dassEingerüsteter Chinesischer Turm im Englischen Garten wir vielleicht doch bis Pisa fahren müssen, damit ich dem mäßig beeindruckten Nachwuchs einen wirklich coolen Turm präsentieren kann. Vorerst beschließen wir bei strahlendem Sonnenschein bis zum Maximilianeum weiterzufahren, die Räder dort abzustellen und dann nochmal in die Tram 19 zu steigen. Nach einem Abstecher zum Rewe (Essen und Trinken hebt die Laune unserer Mini recht zuverlässig), einer Pause bei den Mandarin-Enten am Achtersee (ich hätte sie eher am Chinesischen Turm vermutet) und einer weiteren an den Isarkaskaden, erreichen wir den Bayerischen Landtag.

Mittlerweile bin ich schweißgebadet, denn auch wenn die bajuwarische Hauptstadt gut mit Fahrradwegen ausgestattet ist, so ist der Verkehr auf der Straße UND den Wegen doch reichlich und ich mache mir Sorgen, um unsere Dorfmaus. Entsprechend erleichtert schließe ich mein Rad im Auge der Landtags- Überwachungskameras an. Hier sollten sie sicher stehen. Die Tram beschert uns nochmal wunderbare Eindrücke der Maximiliansstraße im Hellen, bevor sie uns am Stachus ausspuckt, wo unsere Tochter sich gleich so enthusiastisch in den Springbrunnen stürzt, dass sie klatschnass wird. So richtig warm ist es nicht, die Sonne hat sich verzogen und so gebe ich ihr mein Leibchen (kids first) und friere mir hernach so den Arsch ab, dass ich spontan einen Hoody aus Biobaumwolle im C&A erstehe.

Nass werden am Stachus (Mädchen im Springbrunnen)Türkisch essen wie beim Mama

 

 

 

 

 

 

Mittlerweile hat auch mein Mann Hunger und jetzt ist höchste Eile geboten. Wir suchen uns was Landestypisches und essen Türkisch wie daheim in Mama’s Küche. Im Falle meines Mannes stimmt das sogar ungefähr, weil er sieben Jahre seiner Jugend in Antalya verbracht hat. Das Essen in dem niedlichen kleinen Hinterhof katapultiert ihn in die goldenen Neunziger zurück und macht ihn glücklich, wie ein kleines Kind. Auch unsere Tochter ist mehr als angetan. Mir selbst reicht es, den beiden beim Schlemmen zuzusehen und mich mit ihnen zu freuen. Derart abgefüllt wagen wir noch einen Abstecher zur unfassbaren Asamkirche, der sich wirklich lohnt.

Asamkirche München Innenansicht Allianz Arena Gang

Zurück geht es mit der Tram 19 zu den Rädern und dann an der Isar entlang bis zur 12 km entfernten Allianz Arena. Dort entdecken wir, dass Menschlein ein- und ausgehen und beschließen, uns das spannende Gebäude mal näher anzusehen. In den leeren Gängen riecht es nach Weißbier und Wurst. Die Füße kleben auf dem pappigen Asphalt. Die Wände zieren überlebensgroße Gemälde von Lahm, Müller und Co. Fasst meint man skandierende und jubelnde Fans zu hören, aber es ist nur der Wind, der durch die leeren Ränge pfeift. Den Abend lassen wir gemütlich im Wohnmobil ausklingen, kochen uns was auf unseren Gaskochplatten und spielen Dixit, das während der Fahrt unser Standardspiel werden soll. Ach, die Welt ist schön!

Beste Grüße von Eurer Nachbarin (erfüllt)

Am Fuße der Allianzarena

Am Fuße der Allianzarena

Meine Erwartungen an einen Urlaubsort sind in der Regel hoch. Auf Reisen möchte ich bitte nur schöne Dinge sehen, riechen, hören und schmecken. Natürlich weil in der Werbung ja auch immer nur schöne Dinge zu sehen sind. Was Müll, Dreck, Verkehr, Lärm und Verschleiß angeht, bin ich daher eher empfindlich. In unserem Wohnmobilurlaub war das irgendwie anders. Solange mich niemand zwang, auf fremde Klos zu gehen, war ich auch mit einem kippengepflasterten Stellplatz in unmittelbarer Nähe der Autobahn zwei Meter neben einem öffentlichen Urinal mehr als zufrieden. „Hach, hier lässt es sich aushalten“, sagte ich glücklich zu meinem Mann, als wir das Stromkabel erfolgreich in den Kasten vor unserem Wagen gestöpselt hatten. Denn: Landstrom ist schon was Tolles! Man kann Handys, elektrische Zahnbürsten und – ganz wichtig – Fahrradakkus laden!! Was Besseres, um ein richtiges Urlaubsgefühl zu erzeugen, gibt es ja wohl nicht!!

Da stehen wir also nun, keinen Tag zu früh, auf dem riesigen sonnigen mit zarten Bäumchen bepflanzten Areal. Bei Spielen und Veranstaltungen parken – und pinkeln – hier Fans und Besucher. Aber seit heute ist der Platz wieder für Wohnmobile freigegeben. Auch wenn ein großes Banner an der Schranke noch etwas anderes sagt, können uns die etwa 10 bereits geparkten Wohnmobile überzeugen: Hier sind wir richtig. 15 Euro kostet die Nacht am Fuße der Arena. Dafür bekommt man kostenlosen Strom (zumindest, wenn man in der Nähe der zwei Stromkästen steht oder ein sehr langes Kabel dabei hat). Außerdem Toiletten, Frischwasser, einen Entsorgungsschacht für Grauwasser aus Dusche und Spüle und einen hochmodernen Automaten zur Reinigung von Bordtoiletten. Das Paradies!!

Neues Rathaus in München im Dämmerlicht

Auf der anderen Seite der Arena – etwa 10 Fahrradminuten entfernt – steigen wir am späten Nachmittag in die S-Bahn und fahren gemütlich bis ins Herz von München zum Marienplatz. Und hier kommt mein normales Urlaubs-Ich so richtig auf seine Kosten. Das Neue Rathaus ist nicht von dieser Welt. „Wie viele Erker, Wasserspeier, Türmchen und Verzierungen kann es bitte geben??“ Neues Rathaus: „Ja!“ –  Unsere Tochter findet sogar ihr Lieblingstier – einen Drachen – an der Ecke. Es riecht nach gebrannten Mandeln, die an mehreren Ständen in der Fußgängerzone verkauft werden, ich höre die Glocken der Marienkirche und Stimmengewirr in allen möglichen Sprachen, schmecke Wiener Schnitzel im „Heimwerk“ und Kaiserschmarrn To Go von „Café Rischart“.

Mädchen und Mann essen Schnitzel

Der Oktoberabend gibt alles, um lau und mediterran rüberzukommen, während wir durch die Altstadt, die Fußgängerzone und über den Viktualienmarkt streifen. Nahe des komplett verrammelten Odeonsplatzes, wo derzeit eine Riesenbaustelle ist, steigen wir in die Tram 19 und fahren entlang der Maximilianstraße mit all ihren Prachtbauten, Edelläden und Fünf-Sterne-Hotels. Leider ist es da schon dunkel und die Gebäude energiesparbedingt nicht beleuchtet, so dass wir beschließen, die Tour nochmal am nächsten Tag zu machen. Die Straßenbahn mit der Nummer 19 bietet sich an, wenn man einfach mal einen kostengünstigen Überblick über die Schönheiten der Münchner Innenstadt bekommen will. Mehr Infos dazu gibt es auf Muenchen.de.

Wir nehmen die S-Bahn zurück zur Allianz Arena und sind sehr froh, die Räder am S-Bahnhof geparkt zu haben. So sind wir nach 10 Minuten im Dunklen durch den kalten Abendwind (ja es ist in der Tat schon Oktober) wieder zu Hause. Denn genauso fühlt sich unser Wohnmobil für uns an. Wir bleiben einfach noch ne Nacht länger hier beschließen wir, einfach, weil wir es können. An diesem Abend dämmert uns, dass uns wohl das Womo-Fieber erfasst hat und die verbleibende Urlaubswoche viel zu kurz ist! Eingekuschelt in unsere Höhlen und mit dem beruhigenden Rauschen der Autobahn im Ohr, schlafen wir mit diesem Gedanken einem neuen Tag entgegen.

Beste Grüße Eure Nachbarin – angekommen