Seite wählen
Der Zug ist abgefahren…

Der Zug ist abgefahren…

Das ist die Geschichte von Familie Hose und der italienischen Eisenbahn. Wir werden zumindest in diesem Urlaub keine Freunde mehr. Alles beginnt mit der Idee, den Sonntag im 40 Kilometer entfernten Verona zu verbringen. Die Regenfront, die heute eigentlich von Ost nach West durch Italien ziehen soll, scheint sich einen anderen Weg gesucht zu haben. Dafür ist es ein bisschen frisch, so dass noch nicht mal meine Familie an einen Strandtag denkt. Ideal also für eine Städtetour.

Aber wie kommen wir da hin? Das Wohnmobil wollen wir nicht bewegen, es lebt gerade in einer so schönen Koexistenz mit Stellplatz 7. Mit dem Rad ist es zu weit, schließlich haben wir ein Pubertier ohne (E-)Antrieb dabei. Mein Mann will nicht mit dem Bus, weil „der gurkt rum und hält ja an tausend Haltestellen“. Davon abgesehen scheitere ich grandios daran, den kryptischen Fahrplan zu verstehen, was vor allem daran liegt, dass nirgendwo der Name der Bushaltestelle steht, die sich direkt vor unserem Platz befindet. Bleiben also noch Helikopter, Gummiboot oder der Zug, für den wir uns schließlich nach zwei Stunden Diskussion entscheiden. (Hätten wir doch den Helikopter genommen…)

Busfahrplan

Die Bahn nach Verona fährt natürlich nicht um die Ecke ab, sondern in 30 Fahrradminuten Entfernung. Also mal wieder aufsitzen und los. Die Tour zieht sich dann doch ganz schön, weil der Bahnhof von Desenzano nicht in Downtown liegt, sondern irgendwie in den Hügeln – am höchsten Punkt der Stadt. Vielleicht sollten wir bei der nächsten Routenplanung das Höhenprofil mit einbeziehen. Aber schließlich sind wir da.

Damit wir die Räder nicht anschließen müssen, bleibt Papa Hose draußen und ich gehe mit Tochter Hose rein, um Tickets zu kaufen. Am Fahrkartenschalter stehen jede Menge Leute an und so gehen wir lieber zum Automaten. Eine Weile stehen wir verständnislos davor, bis wir merken, dass es sich um ein Zigarettenautomaten handelt. Etwas peinlich berührt schauen wir uns weiter um. Schließlich werden wir am anderen Ende des Ganges fündig und schaffen es sogar ohne Probleme drei Hinfahrtickets für 20 Euro zu ziehen.

Kurz darauf stehen wir wieder vorm Bahnhof. Was nun? Nochmal ganz runter in die Altstadt und dann wieder rauf? Oder eine Stunde warten bis der Zug fährt? Wir entscheiden uns für die Stadt, lassen uns rollen und setzen uns dann auf eine Bank an der schönen Promenade. Leute und Hunde gucken geht immer, und das Wasser hat heute einen Farbton wie in der Karibik. Lange halten wir uns nicht auf, denn Verona ruft.

Räder am Hafen von Desenzano Anleger in Desenzano Gassen in Desenzano

Etwas außer Atem, doch voller Vorfreude stehen wir wieder pünktlich vorm Bahnhof. Romeo und Julia – wir kommen. Etwas umständlich schließen wir die Räder an drei verschiedenen Stellen an und verstauen alles, was nicht wertvoll ist und nicht mitmuss in den Satteltaschen. Nun kann es losgehen. Dynamischen Schrittes entern wir das Gebäude und zucken zusammen, als wir den Bildschirm mit den Abfahrtszeiten sehen: Alle Züge nach Verona sind gecancelt.

Ein in der Zwischenzeit am Fahrkartenautomaten angebrachter Zettel informiert uns über den heutigen Streik der Bahner im Regionalverkehr. „Der hing vorhin aber noch nicht da“, sage ich meinem Mann und stürme zum Fahrkartenschalter. Kopfschüttelnde Menschen kommen mir entgegen, andere stehen gestikulierend am vorderen Ende der Schlange. Hinter der Glasscheibe bedauernde Mienen. „Nein, heute wird kein Zug mehr nach Verona gehen. Vielleicht am Abend, nach neun.“ Unser Geld bekommen wir leider auch nicht wieder, denn wir haben die Karten ja am Automaten gekauft, das ist ein anderer Betreiber. Es gibt aber eine Verkaufsstelle, wo wir versuchen können, unser Geld zurückzubekommen. „Und wo ist die?“ – „In Verona!“

Die nächsten zehn Minuten verbringen wir damit, unsere Köpfe vor die Bahnhofswand zu schlagen. Dann lassen wir uns seufzend den Berg wieder runterrollen und stehen kurz darauf wieder in der Altstadt von Desenzano. Ehrlicherweise könnte es uns schlimmer treffen. Und so lockert der romantische Yachthafen schließlich unsere verspannten Gesichter und entkrampft unsere geballten Fäuste. Das Leben muss ja weitergehen.

Mann und Kind entdecken einen Hummer (vielleicht auch eine Languste), der/die aussieht, als hätte sie sich gerade im angrenzenden Restaurant aus dem Kochtopf gerettet. Immer noch aufgeregt und schweratmend (das sehen wir nicht, aber das denken wir uns) sitzt sie auf einer Stufe am Wasser. Kurz darauf beobachten wir, wie sie sich ins rettende Nass plumpsen lässt. „So ihr Feinschmecker, heute gibt es Pizza statt Meeresfrüchte.“ (Schmeckt eh viel besser!)

Blumige Promenade von Desenzano Mädchen springt in einem Herz vor dem See Blick durch Zypressen auf Desenzano

In einem kleinen Imbiss gönnen wir uns denn auch die zweite Pizza des Urlaubs und sie ist ganz anders, aber genauso grandios wie die erste. Ich möchte diese Pizza heiraten, aber ich bin ja schon vergeben. Und so begnüge ich mich damit, sie gierig zu verschlingen. Wir verbringen diesen Tag schlendernd in den Gassen und genießen einen Weitblick vom „Castello di Desenzano del Garda“ über die Dächer und den See. Die Besichtigung des Kastells verkneifen wir uns. Es kostet Geld und das steckt ja bekanntlich in den nutzlosen Bahntickets, die wir an diesem Tag mit uns herumtragen. Auf dem Rückweg stoppen wir noch an einer im Internet vielbesungenen Konditorei. Nach diesem Tag steht uns Großen der Sinn nach einem süßen italienischen Törtchen.

Das Kind entscheidet sich klugerweise für ein Crêpe mit Nutella. Gott sein Dank, denn als wir draußen herzhaft in unsere verheißungsvollen Törtchen beißen, stellen wir fest: Sie sind tiefgefroren! Und Theater hätte ich heute nur in der Arena von Verona ertragen. Okay, vielleicht war dieser Tag nicht durchweg unser Freund, aber das alles verblasst vor der atemberaubenden norditalienischen Kulisse. Hier kann man einfach nicht lange griesgrämig sein. Zurück am Womo beschließen wir trotzdem, unsere Reise am nächsten Tag fortzusetzen. Pisa ruft!

Beste Grüße Eure Nachbarin – heute nicht ganz so erfolgreich, aber glücklich!

 

Fräulein Rottenmeier

Fräulein Rottenmeier

Meine Tochter ist jetzt auch unter die Schreiberlis gegangen. Schuld ist wahrscheinlich, wie im Moment fast an fast allem: Corona. Nicht nur, dass unsere Zweitklässlerin vor dem Lockdown kein Buch in die Hand genommen hat, sie schrieb auch nie mehr, als vier Zeilen am Stück. Und die auch nur unter lautem Protest. Jetzt, drei Monate später, hat sie etwa 2.500 Seiten von Margit Auers „Schule der magischen Tiere“ und diverse andere Bücher gelesen und ein komplettes Heft mit Geschichten gefüllt.

Vorzugsweise schreibt sie über Tiere, die anders sind, als die Norm: Ein Affe, der nicht klettern kann, dafür aber Schwimmen. Ein Marienkäfer mit blauen Punkten, der aber trotzdem in die rot-schwarze Gemeinde integriert wird. Oder ein rosa-weißes Zebra, das halt anders aussieht, als alle anderen, dafür aber dank Klettertalent die besten Fürchte vom Baum holt. „Wie kamst du auf die Zebrageschichte“, wollte ich heute während einer Fahrradtour von ihr wissen. „Ach, der Tag war irgendwie so gestreift“.

Disteln

Ich liebe es mit ihr so rumzufabulieren. Wir können uns aus aktuellem Anlass eine Viertelstunde darüber unterhalten, warum es das Wort „nesseln“ gibt, ein Verb ganz offensichtlich abgeleitet von Brennnesseln, aber noch niemand das Wort „disteln“ erfunden hat, was wir hiermit nachholen. Ich werde versuchen, es künftig in jedem zweiten Beitrag unterzubringen. Vielleicht setzt es sich durch und steht 2025 im Duden. Auf einer Mutter-Tochter-Wanderung durchs Siebengebirge hatten wir kürzlich auch eine Menge Spaß.

Töchterchen blieb alle paar Schritte immer wieder stocksteif stehen, vielleicht war sie durch die vielen Bäume um uns herum inspiriert. Ich fragte sie dann irgendwann, was sie da treibe und sie meinte: „Ich nenne es Baguette-Stehen, das ist gesund“. Kurz darauf gelangten wir an einen See, der so sehr spiegelte, wie wir es noch nie in freier Wildbahn gesehen hatten. Ein kleiner Stein sorgte für ein wunderschönes Wellenspiel, so dass uns ganz ergriffen das Kichern verging. Als wir weitergingen meinte ich: „Den nennen wir ab jetzt Zaubersee.“ Und sie antwortete: „Nee, das ist der Echt-Respekt-See. Ich hab echt Respekt vor diesem See.“

Auf unserem weiteren Marsch ging es um berufliche Perspektiven. Da Minimo mit unfassbarer Geduld alles beobachtet, was in der Natur so kreucht und fleucht, könnte es gut was im Bereich Forschung und Expedition sein. Ich neige ja bekanntermaßen ein wenig zum Oberlehrertum. Ein früherer Freund nannte mich gelegentlich „Fräulein Rottenmeier“ nach der strengen Lehrkraft aus „Heidi“. Er nannte mich auch die „Uralte Morla“ nach der Schildkröte aus der „Unendlichen Geschichte“. Wenn ich mein Spiegelbild heute mit Fotos von damals vergleiche, war das wohl eher perspektivisch gemeint…

Jedenfalls schlug Frau Rottenmeier in mir vor: „Du könntest doch Pantologin werden.“ „Was ist denn das“, fragte meine Tochter. „Wie, das weißt du nicht? Du magst doch Dinos und so was?“ „Hm, aber von Pantologie habe ich noch nix gehört“, runzelte Minimo die Stirn. Dann erhellte sich ihr Blick: „Du meinst wohl Paläontologin?“ Man kann solche Situation super durch Ablenkung oder ein überlegenes Lachen überspielen. Ist mir an dieser Stelle leider nicht gelungen. Ich glaube, es ist Zeit den Rottenmeier-Staffelstab weiterzugeben und mir die Funktionsweise des Rasterelektronenmikroskops erklären zu lassen…

Genießt das Wochenende!

Eure Nachbarin

Lachanfälle und andere Aussetzer

Lachanfälle und andere Aussetzer

Kennt ihr ihn auch, diesen hysterischen Lachanfall, der alle restlichen Körperfunktionen lahmlegt. Den Frauen jenseits der ersten Entbindung, dank Beckenbodenschwäche nur mit eng zusammengepressten Oberschenkeln überstehen. Und der dann aufhört, wann er will. Und nicht, wann Du es willst. Ganz witzig, wenn er einen in geselliger Runde nach dem dritten Bier ereilt. In vielen anderen Situationen aber auch schon mal problematisch.
Auf der Autobahn
Ich hatte mal einen auf dem Rücksitz. Mit zwei Studienfreundinnen war ich auf der A5 unterwegs von Basel Richtung Koblenz. Gerade hatten die Fahrerinnen gewechselt und Susanne brauchte gefühlte zwei Stunden, um den Sitz in die richtige Position zu bringen. Sie ruckelte nach vorn und nach hinten, drehte am Rad, zog an irgendwelchen Hebeln und irgendeine Stimme in mir flüsterte schon: Das wird nicht gut gehen.
Genauso war es dann auch. Gerade als wir auf den Beschleunigungsstreifen zusteuerten, machte es „Pang“ und der Fahrersitz klappte vollständig nach hinten um. Susanne lag damit quasi auf meinem Schoß. Und während bei der Fahrerin in Liegeposition leichte Panik ausbrach, kriegte ich mich hinter ihr nicht mehr ein und war ihr damit keine große Hilfe. Sie selbst fand es auch eher weniger lustig. Wir sind dann übrigens trotzdem noch heil in Koblenz angekommen.
Die Sache mit dem Gummiball
Heute hatte ich einen ähnlichen Lachflash mitten auf dem Feld am Rande unseres Dorfes und Benni sah mich dabei mindestens so entgeistert an, wie Susanne damals. Auch hier hatte sich die Misere schon zeitig angekündigt. Um unseren eher gemächlichen Hund in die Hufe zu bringen, nutzen wir seine Retriever-Gene und lassen ihn Bällchen zurückbringen. So kegelte ich unverdrossen einen faustgroßen blauen Gummiball den asphaltierten Feldweg entlang und Benni brachte ihn brav wieder.
Das ging so zwei, drei Mal bis der Ball am Wegesrand auf einem Hundehaufen zu liegen kam. Benni lief enthusiastisch hin, wollte den Ball aufnehmen und trat dann mit einem angeekelten Ausdruck im Hundegesicht zwei Schritte zurück. Nun legt man selbst als Hundehalter ziemlich schnell die zarten Saiten ab. Ich nahm also den Ball auf und wischte ihn so gut es ging im Gras ab.
Währenddessen lief Benni vor und verrichtete einige Meter weiter sein eigenes Geschäft. Pflichtbewusst hatte ich selbstverständlich vorab eine schwarze Tüte aus dem Spender gezogen und sammelte seine Hinterlassenschaft auf. „Wenn das jeder machen würde, hätten wir jetzt kein Problem“, murrte ich, denn Benni zeigte auch auf dem weiteren Weg null Interesse an seinem Ball. „Maaannn“, meckerte ich, „sonst frisst du jeden Mist, aber jetzt einen auf etepetete machen.“ Schließlich wollte ich den Hund auspowern und dafür nicht drei Stunden wandern.
 
I break together
„Vielleicht wasche ich den Ball unten im Bach ab…“ – „Aber dann springt Benni wieder ins Wasser und sieht aus wie hulle…“ – „da ist auch immer so viel Matsch…“, debattierte ich mit Blick auf meine leichten Sneakers vor mich hin, während ich in der einen Hand eine Leckerlitüte und den Hundekotbeutel schwenkte und in der anderen die Leine. Mit dem Fuß kickte ich den Ball weiter den Weg hinunter. Und plötzlich, warum auch immer, schnappte Benni sich die blaue Kugel und warf sie mir vor die Füße.
„Jaaaaa!! Jetzt ist aber ein dickes Leckerli fällig!“, jubelte ich und versenkte die Hand in der Tüte. Leider in der falschen, wie mir mit etwas Verspätung aufging. Und während ich also so richtig in die Sch… griff ereilte er mich – der hysterische Lachanfall. Ich ließ alles fallen, stützte mich mit der sauberen Hand auf einen Zaunpfosten, wickelte ein Bein um das andere, um mich nicht zur Krönung auch noch einzunässen und gab auf. Tränen liefen mir übers Gesicht, meine Haare fielen in die Stirn und ich gackerte und gackerte.
Währenddessen stand Benni bewegungslos vor mir und beobachtete mich erstaunt. Ich war ihm sehr dankbar, denn in diesem Moment hätte ich ihn von keinem Unfug der Welt abhalten können. Je länger der Anfall dauerte, desto skeptischer wurde mein Hund. „Ob ich die gleich wohl nach Hause tragen muss?“, las ich in seinen Augen. Irgendwann, es muss so drei Minuten später gewesen sein, verebbten die Lachsalven langsam und ich konnte mich wieder vom Fleck bewegen. Vorsichtig schaute ich mich um und entdeckte… niemanden. Puh!
The End
Die Frage, ob wir den Umweg über den Fluss nehmen würden, hatte sich mit dieser Aktion natürlich erübrigt und so kam ich einige Zeit später mit nassem Hund, schlammigen Schuhen, aber immerhin gewaschen und mit geruchsneutralem Ball wieder am Feldrand an, wo ich den Hundekotbeutel selbstverständlich ordnungsgemäß im Mülleimer versenkte.
Was ich daraus lerne?
  • Wenn ich mir vor dem Spaziergang künftig die Frage stelle: Nehme ich einen Rucksack mit? lautet die Antwort „Ja“.
  • Wenn ich einen Hundekotbeutel verwende, knote ich ihn auch an Ort und Stelle zu.
  • Wenn Benni aus welchem Grund auch immer den Ball nicht bringen will, dann hat er eben Pech gehabt.
  • Und: Vielleicht sollte ich der Rückbildungsgymnastik fast sechs Jahre nach der Geburt unserer Tochter doch noch mal ne Chance geben…
An diese Stelle danke ich Hundeliebhaber Vegis 220 vorab dafür, dass er sich jeglichen Kommentar verkneift 😉
Es grüßt Euch mit leichtem Muskelkater in der Bauchregion
Eure Nachbarin
Links eröm

Links eröm

Wo wir also gerade bei Klamottenfails sind und ich es schon angekündigt habe: Hier noch ein Schwank aus meiner Jugend. Naja, späten Jugend. Als ich mit 27 mal ein halbes Jahr als Barista bei Starbucks gearbeitet habe und noch dachte, die Welt stehe mir offen. Dabei war es meist nur die Tiefkühlschranktür im Lagerraum und das gab eine Menge Ärger. Aber egal, es gab eh immer Ärger…
Nach einer langen Kölner Nacht (fiere, danse, durchs Veedel trecke) weckte mich das Schlurfen und Rumpoltern meiner Mitbewohnerin. Mit Socken in Flipflops (unnachahmlich, das konnte nur sie) war sie kurzsichtig durch den fensterlosen Flur geschlappt und im Dämmerlicht übers Telefonkabel gestolpert. Ich wollte schon fluchen, als mein Blick auf die Uhr fiel. Mist! Ich hatte beinahe meine Neun-Uhr-Schicht verpennt.
Erfolglos versuchte ich meine plattgelegenen Locken irgendwie in ein Haargummi zu zwingen und in der Bahn lässig noch ein bisschen Mascara aufs Auge zu pinseln (ehrlicherweise kam mehr ins Auge). Egal, mich würde ja eh niemand sehen – außer den 553 Leuten, die damals täglich ins hippe neue US-Café strömten, wo wir Barista 2004 noch echten Kultstatus hatten. Manchmal mussten wir sogar Autogramme geben. Gut, dass die Selfies noch nicht erfunden sind, dachte ich also so bei mir, während ich über die Domplatte hetzte.
Versteckte Kamera, oder was?!
Als ich die Tür um Punkt zehn nach neun öffnete, sah ich zuerst die Chefin, wie immer perfekt gestylt, die mir einen bemüht fröhlichen Blick zuwarf. Wie, dachte ich misstrauisch, kein Anherrschen, kein Abkanzeln, keine Lektion mit der Neunschwänzigen Katze? Dazu muss man wissen, dass Leonora das herrische Auftreten einer Domina perfektioniert hatte und die Belegschaft regelmäßig in Angst und Schrecken versetzte. Naja, bei den Jungs schwang vielleicht noch was anderes mit… Dass sie mir 10 Minuten Verspätung einfach so durchgehen ließ, war nahezu unmöglich. War hier irgendwo eine versteckte Kamera?
Ich drehte mich um und stand tatsächlich Aug in Aug mit einem beeindruckenden Exemplar. Versteckt war sie allerdings nicht, dafür war sie viel zu groß. Hintendran hing ein Kamerateam und über mir schwebte ein Mikrofon an einer Angel. Ich schluckte und sah hilfesuchend zum Boss. Die zog eine Augenbraue bis fast unter die Haarspitzen und rief gekünstelt: „Husch, husch nach oben. Umziehen. Hier wird heute gedreht. Du bist gleich dran.“ „Ähhh…“, wollte ich einwenden, ließ es aber, als ich ihren Blick sah und verzog mich in die Umkleide.
Dort warf ich mich ins schwarze Poloshirt mit Starbux-Emblem, band die grüne Schürze um, rammte meine Füße in die bequemen Halbschuhe und stand eine Minute später schnaufend hinterm Tresen. Für einen Blick in den Spiegel hatte es nicht mehr gereicht. Leonoras Gesichtsausdruck sprach Bände. Andererseits war sie genau der Typ, der vor Fernsehkameras zur persönlichen Höchstform aufläuft und so ließ sie sich weiter nichts anmerken.
Vulcanino Dingsbums
„Die Kollegin macht jetzt einen unserer wahnsinnig leckeren „Vulcanino Caramel Crisp Cream and Cheesecake-Pie Frappuccinos“, säuselte sie in die Kamera und informierte damit auch mich. Über meinem Kopf erschien ein fettes „Nooooo!!“ Frappuccino – ein Mix aus Milch, Eiswürfeln und jeder Menge Klimbim wurde nicht manierlich an der riesigen Espressomaschine zubereitet, sondern im Mixer, von dem bei falscher Bedienung gelegentlich der Deckel absprang. Und das hieß in der Regel Grande Sauerei. Der Name Vulcanino erschien mir da auch kein gutes Omen zu sein.
Ich hatte bis dato vielleicht drei Stück unfallfrei hingekriegt und deshalb zitterten mir die Knie, während ich mich panisch, aber leider erfolglos nach einem Kollegen umsah. Außer Domina-Leonora und mir, war noch keiner von der Belegschaft aufgetaucht. Egal, dachte ich mir. Die Fernsehtypen wissen eh nicht, was in so einen „Vulcanino Crisp Dings“ drin zu sein hat und so fing ich an, wahllos Milch mit irgendwelchen Zutaten und Sirups durcheinander zu mischen, während die Kamera lief und Leonora ihren Blick in meinen Rücken bohrte.
Der Mixer erkannte meine Notlage und hielt seinen Deckel brav fest und bei der Deko fiel mir tatsächlich wieder ein: Sahne, Karamelsoße und Karamelstückchen – fertig. Langsam atmete ich aus, bis mir auf einmal einfiel, dass ich das verflixte Gesöff ja noch würde ausrufen müssen. Ich stellte also meine fragwürdige Frapuccino-Kreation auf die Theke, räusperte mich und rief in den leeren Raum. „Ein Tall, To Go, äh Vulcanino Caramel-Pie Frappuccino für äh… Domina.“ Ein letzter scheuer Blick in die Kamera, sicherheitshalber KEIN Blick zu Leonora. Und ich war endlich erlöst.
Just in dem Augenblick kam Kemal, ein Kollege und mittlerweile guter Freund, top gestylt in den Laden. Der hätte das sicher Tausend mal besser gemacht, schoss es mir durch den Kopf. Er verharrte an der Tür, sah die Kamera, Leonoras langes Gesicht und mein knallrotes und nahm mich kurzerhand mit Richtung Umkleide. Nachdem ich ihm in kurzen Worten das Fiasko geschildert hatte, kriegte er sich gar nicht mehr ein. „Du bist echt reif für die Bühne“, japste er und meinte dann mit unschuldigem Augenaufschlag: „Übrigens hast du dein Starbucks-Shirt links herum an!“
Das Ende…
… bei Starbux bedeutete die Sache für mich dankenswerterweise NICHT! Gesendet wurde das Material aber Gott sei Dank auch nicht. Stattdessen sah man im RTL-Fernsehen nur die adrette Leonora, die den perfekten Milchschaum zauberte. Anscheinend hatte ihr eigener erfolgreicher Auftritt sie mit der Sache versöhnt. Anders als viele meiner Barista-Kollegen, enthob mich diese Erfahrung auch jeglicher schauspielerischer Ambition. Ich habe mich dann einige Monate später lieber dem Journalismus verschrieben und bin bis heute dabei geblieben. Oberteile trage ich in stressigen Momenten immer noch gerne auf Links, aber im Homeoffice interessiert das ja keinen.
Es grüßt mit einem endleckeren Grande irgendwas Chai Latte in der Hand (für Frappucino ist es mir noch zu kalt)…

Eure Nachbarin

 

Wenn’s mal wieder klemmt

Wenn’s mal wieder klemmt

Wenn es darum geht, sich zum Affen zu machen, rufe ich ja immer ganz laut „hier“. Kürzlich wieder: Elternversammlung in der Kita. Bei der Begutachtung meiner Garderobe – inklusive Geruchstest – stellte ich fest: Im Parka kann ich da nicht hin. Seit ich immer eine Handvoll Hundeleckerlis in der rechten Manteltasche aufbewahre, entströmt diesem ein leicht animalischer Geruch. Auch die schlammigen Pfotenabdrücke auf der Vorderseite wollten nicht so ganz zum Anlass passen.
Sauber, wohlriechend, zu groß
Da es mal wieder fünf vor zu spät war, schnappte ich mir stattdessen den Parka meines Mannes. Wohlriechend, sauber, fünf Nummern zu groß. Aber egal. Mit Reißverschlüssen stehe ich ja schon immer auf Kriegsfuß. Die Mechanik ist einfach zu komplex für mein geisteswissenschaftliches Hirn und durch gutes Zureden ist so ein Ding ja noch nie auf und zu gegangen. Sogar meine Tochter beherrscht den Vorgang mittlerweile besser als ich. Mit ein bisschen Mühe und Gefluche im Hausflur war ich schließlich erfolgreich und stürmte in die Nacht hinaus.
Pünktlich um 20 Uhr kam ich in der Kita an, nur um festzustellen, dass die Veranstaltung in vollem Gange war. Ich also um Zeit zu sparen mit Jacke rein, unauffällig einen Platz gesucht und auf einem dieser Miniaturstühlchen zusammengeklappt. Genauso unauffällig wollte ich mich der Riesenjacke entledigen. Allein, ich kriegte diesen Sch… äbigen Zipper nicht auf. Ich ruckelte und zog unauffällig am kleinen metallenen Griff. Nichts. Bestimmt hat sich wieder ein Stück Stoff eingezogen, dachte ich, und zog den Reißverschluss noch ein wenig zu, um ihn zu lösen. Damit hatte ich mich dann endgültig eingesperrt.
Mobile Sauna
Nichts anmerken lassen, sagte ich mir und tat die nächsten zehn Minuten so, als sei es völlig normal, in einem Parka von den Ausmaßen einer Arktisausrüstung in der Elternversammlung zu sitzen. Während ich den Blick starr geradeaus auf die Leinwand richtete und großes Interesse an der Jahresbilanz unserer Elterninitiative heuchelte, begann ich mich langsam, wie in einer mobilen Sauna zu fühlen. Erdbeerfarbener Teint, Schweißperlen, die langsam die Schläfen hinablaufen. Unverwechselbare Minzöl-Dämpfe, die aus meinem Kragen in die Kitaluft stiegen (ich hatte mir am Nachmittag die Schulter gezerrt und dachte, so ein bisschen Balsam könnte helfen).
Während mich meine Sitznachbarn immer misstrauischer musterten und erfolglos versuchten, Abstand zu gewinnen (Minzöl assoziiert man ja gerne mit starker Erkältung) sah ich schließlich ein: Ich muss raus aus dem Saal UND aus der Jacke. Ich erhob mich also vorsichtig, versperrte dabei wahrscheinlich zehn Leuten die Sicht und schlich in die angrenzende Kita-Garderobe. Dort versteckte ich mich hinter einem halbhohen Regal.
Erfolg im Ring
Das folgende Schauspiel muss von der Aula aus in etwa so ausgesehen haben: Schwerer Ringkampf mit unbekannten Gegner. Arme und Beine, die wahllos oberhalb des Regals erscheinen und wieder verschwinden, zwischendurch ein wirrer Haarschopf mit fliegenden Locken. (Mein Mann sagt immer Tingeltangel-Bob zu mir und das in frisiertem Zustand.) Dazu leises Fluchen und unterdrückte Schmerzenslaute wegen der Schulter. Nach etwa einer Minute hatte ich mich endlich befreit, OHNE den Reißverschluss zu öffnen.
Ich pfefferte das überdimensionierte Stück Stoff in irgendeine Ecke (äh, beziehungsweise hängte sie selbstverständlich säuberlich an einen Haken, Schatz), versuchte mein Haar in irgendeine sinnvolle Form zu bringen, fächelte mir mit beiden Händen Luft zu und setzte das würdevollste Gesicht auf, zu dem ich in diesem Augenblick fähig war. Dann wankte ich zurück in den Saal. Den Rest des Abends versuchte ich, nicht darüber nachzudenken, wie ich denn in diese verdammte Jacke wohl wieder reinkäme, ohne den Reißverschluss zu öffnen…
Irgendwie geht’s immer

 

Eure Nachbarin

PS: Als ich mich am späteren Abend auf den Heimweg machte, öffnete sich der Reißverschluss natürlich wie von Zauberhand…
PPS: Übrigens war es nicht die erste peinliche Aktion in Zusammenhang mit Klamotten. Die beiden anderen Geschichten erzähle ich demnächst mal.
Jetzt mal langsam!

Jetzt mal langsam!

Das Jahr ist vier Tage alt und ich bin Wrack. Vorgestern bin ich dreimal einen Hügel hinaufgelaufen, um ihn dann auf einem Holzschlitten wieder hinunterzufahren. Knie und Hüfte fanden die Idee mega-albern und halten sie mir heute noch vor. Gestern an meinem letzten Urlaubstag nutzte ich die Zeit, um von meinen 85 ToDos ausgerechnet das Anspitzen der Holzstifte meiner Tochter auszuwählen. Nicht, dass sie es nicht selber könnte, nur tut sie es eben nicht…

Nachdem ich dann noch unseren 25-Kilo-Flokati in den Kofferraum gehievt habe, fühlt sich mein Ellenbogen schwer nach Schleimbeutelentzündung an. Ach ja, und noch was: Unter trockenen Augen habe ich noch nie gelitten. Gut vielleicht hätte mich das brennende Gefühl in den letzten fünf Wochen stutzig machen sollen, wenn ich es nicht verdrängt hätte. Jetzt – an meinem ersten Arbeitstag – verwandelt sich mein rechtes Auge in Schmirgelpapier und schreit nach einer Flasche Tränenflüssigkeit und einem ausgedehnten Schläfchen.

 

Würde zum einzigen Vorsatz dieses Jahres passen und der lautet: Langsam! Nicht kompatibel mit oben genannten Flokati, der zwar mal was von Leinenführigkeit gehört, diese aber für unnötig befunden hat und mich
derzeit in Höchstgeschwindigkeiten durchs Dorf zerrt. Ideal bei Eis und Schnee! Sehr gut kompatibel aber mit meiner Tochter, die dieses Motto erfunden hat. Leider passt es nicht zu Kindergartenzeiten, Alltagspflichten, Arztterminen und allem anderen, was so ansteht. Macht nichts, wie atmen ein und atmen aus. Wir bleiben ruhig und freundlich.

Mein Mann würde das Konzept der Langsamkeit sofort unterschreiben, fühlt sich aber gerade von mir, den personifizierten Kindergartenzeiten, Alltagspflichten, Arztterminen u.a.d.a. massiv gestört. Das Gute an der Sache: Er hat schon begonnen seinen Vorsatz umzusetzen und trainiert nun wieder eifrig Muskeln im Gästezimmer. Das macht ihn sehr ausgeglichen, wie ich aus Erfahrung weiß. Und: Anscheinend haben Muskeln ein besseres Gedächtnis als ich und luden sich gleich nach der ersten Trainingseinheit auf alte Meister-Proper-Maße auf. Also habe ich auch was davon 😉

Was sonst noch so auf der Liste steht? Dachboden dämmen, Scheune entrümpeln, Weihnachtsbaum I (den mit dem Ballen) in den Garten pflanzen und die zugehörige Ameisenkolonie, die seit dem Aufstellen unser
Wohnzimmer bewohnt, gleich mit auswildern. Weihnachtsbaum II (ohne Ballen) lasse ich einfach stehen. Bis Februar geht das locker. Vielleicht können wir ihn dann an Karneval mit Luftschlangen dekorieren. Ansonsten müsste man mal wieder und sollte man mal, aber ich lasse es lieber gleich und konzentriere mich weiter aufs Atmen.
Euch allen wünsche ich in diesem Jahr gute Luft und gute
Zeiten!
Liebste Grüße
Eure Nachbarin