Seite wählen
Die Mülltonnenbox

Die Mülltonnenbox

Was man versprochen hat, muss man auch halten. So seh ich das! Da bin ich echt zuverlässig, man kann quasi auf mich bauen. Felsenfest, ohne Treibsand und Wasserschaden. Meine Eltern wissen das. Als ich ihnen zum Beispiel versprochen habe, ihre Mülltonnenbox farblich aufzuwerten, wussten sie: Die macht dat! Irgendwann. Spätestens nächsten Sommer – oder so. 

Und siehe da: Kaum sind 18 Jahre vergangen, habe ich studiert, die Stadt verlassen, eine Ausbildung gemacht, einen Job bekommen, geheiratet, ein Kind zur Welt gebracht, ein Haus gekauft und schon: Hab ich mein Versprechen eingelöst. Ja, da bin ich fix! Zuverlässig halt… 

Und so geht es

Das braucht ihr

  • Eine Mülltonnenbox, ein Garagentor o.ä., dass dich in seiner Schmucklosigkeit nervt. Gerne auch vom Nachbarn. Die freut das.
  • Ein Motiv aus dem Kopf oder aus dem Internet. Inspiration gibt es dort genug, zum Beispiel auf pinterest.com.
  • Lackfarben, am besten mit dem blauen Engel drauf. Ich hatte rot, gelb, blau, grün, schwarz und weiß. Lässt sich hervorragend mischen.
  • Seifenwasser und Schwamm
  • Bleistift und Papier
  • Pinsel in verschiedenen Größen
  • Pappe zum Mischen der Farben, Pappe zum Unterlegen
  • Joghurtbecher für Mischfarben

Und so geht es

Motiv häppchenweise übertragen
ist einfacher
  • Mülltonnenbox-Tür mit Seifenwasser abwaschen, nachspülen, trocknen lassen.
  • Motiv mit Bleistift aufzeichnen – aus dem Kopf oder von einem Foto abzeichnen. Dazu auf die Vorlage ein Bleistift-Raster mit Quer- und Längsstrichen aufmalen. Das Raster in einem größeren Maßstab auf die Tonne zeichnen und dann Kästchen für Kästchen übertragen. Wer es perfekt will, kann auch einen Beamer aufstellen und das Foto damit auf die Garage oder die Box projizieren. Dann nachzeichnen.
  • Dann kommt der Lack. Am besten von oben mit dem Malen beginnen und sich die Farben peu à peu zurecht mischen. Es sei denn ihr habt große Flächen mit der gleichen Farbe zu bemalen, dann bietet es sich natürlich an, eine entsprechende Menge vorab zu mischen und in einen Extrabehälter zu füllen.
  • Die Lackfarbe, dich ich verwendet habe, war günstig, hat nicht ausgedünstet oder getropft. Sie war super zu mischen und schnell trocken. Die Farben sind sehr gut herausgekommen. Den Pinsel konnte ich einfach mit warmem Wasser auswaschen. Sie heißt Acryl-Buntlack von Primaster.
  • Mein Vater hat die Box ein paar Tage später noch mit einer Schutzschicht aus wetterfestem Klarlack überzogen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Nachbarin

Der Gänseblümchenkranz

Der Gänseblümchenkranz

Der Mai ist gekommen. Die Bäume schlagen aus. Wie viel schmerzhafte Wahrheit in diesem Satz steckt, durfte ich letztes Jahr beim Waldspaziergang erfahren. Dornenranke mitten auf die Zwölf! Dieses Jahr geht es bisher viel friedlicher zu und der Anblick von sanft abfallenden Blumenwiesen und signalgelben Safranfeldern treibt mir Tränen der Rührung in die Augen. Beim Männe sind es eher Tränen der Grasallergie, aber Töchterchen hüpft glücklich wie ein junges Fohlen in der Natur umher. Entdeckt Feuerwanzen und Feuerwanzen… und Feuerwanzen. Ich glaub, es gibt hier nix anderes als Feuerwanzen. Ich glaub, wir haben ne Plage. Aber gut, ihr gefällts.

Beseelt vom Frühling am blauen Bande oder so, tue ich es meiner Maus nach und setze ich mich mitten in eine Gänseblümchenwiese. So viel Flower Power um mich herum – mir fehlt nur noch der lange Rock und die geflochtenen Zöpfe, um wirklich ins Bild zu passen. Trotzdem bin ich mal wieder hochmotiviert und starte auch auf Geheiß meiner Tochter eine Gänseblümchenkette. Also zwei Daisys ausreißen, miteinander verknoten… Der Stengel reißt und ich habe wieder zwei Teile in der Hand. Ende meines Lateins! Muttern rät: „Ich glaube, man muss den Stengel einritzen und dann die nächste Blume da durchziehen.“

Richtig, ich erinnere mich dunkel an meine Kinderheit, in der ich das mit Huflattich gemacht habe. Diese löwenzahnartigen Pflänzchen mit den – richtig – baumstammartigen Stengeln. Damit ging das damals hervorragend. Den dürren Dingern der Gänseblume dagegen macht jeder Ritz den Garaus. Vielleicht bin ich auch nur grobmotorisch. Meine Tochter hüpft ungeduldig von einem Bein aufs andere. „Mach mir einen Krahanz!!!“ „Ja, ich versuch es ja“, stöhne ich, während sich meine Frühlingsromantik langsam verflüchtigt.

Die Anleitung

Am Ende hilft dann, wie so oft, Doktor Google – wie haben die Leute das früher gemacht? Dort finde ich die Anleitung mit dem Ritzen, eine zweite, bei der man mit drei Gänseblümchen einen normalen Zopf flechtet und diesen dann immer um ein neues Blümchen erweitert UND die folgende Anleitung, die mich zum Erfolg und Töchterlein zum Glück führen. Nun muss ich dazu sagen, dass ich mit Anleitungen aller Art auf Kriegsfuß stehe. Wie früher mit den Textaufgaben in Mathe. Sobald mehr als zwei Sätze Anleitung aneinandergereit sind, geht es meinem Geduldsfaden wie der Gänseblümchenkette – er reißt.

Trotzdem habe ich mich durchgewurschtelt und es mit viermal lesen und dreimal verhunzen  irgendwann geschafft. Nä, wat schön! Jetzt will ich nichts mehr anderes machen! Das ist ja sooooo meditativ! Nur für den Fall, dass da draußen noch so ein Dummie rumlaufen sollte, habe ich jetzt mal eine gaaaaanz detaillierte Step-by-Step-Anleitung gemacht. Vielleicht hilft’s ja… Den Text braucht ihr eigentlich nicht zu lesen. Der verwirrt nur. Also mich zumindest 😉

Pflücke zwei Blümchen mit laaaaangen Stielen.

 

Überkreuze beide, so dass der waagerechte über dem
senkrechten Stengel liegt.

 

Führe den waagerechten Stengel dann nach hinten
um den senkrechten Stengel herum…

 

…und lege das Ende dann wieder nach vorne
über den waagerechten Stengel drüber.

 

Ziehe den entstanden Knoten vorsichtig fest,
so dass die waagerechte Blüte, dicht
am senkrechten Stengel sitzt und beide Stiele
eng nebeneinander liegen.

 

Halte nun BEIDE Stengel mit einer Hand und nimm dir
eine dritte Blume. Schlinge sie genauso wie eben
die zweite nun um BEIDE senkrechten Stengel
und ziehe sie fest.

Und so geht es weiter: immer alle Stengel festhalten, die noch greifbar sind. Jede weitere Blume – genau wie die ersten um die Stengel herumlegen – und festziehen. (Achtet darauf, dass die Blüten möglichst immer in die gleiche Richtung zeigen.) Auf diese Weise wächst der Kranz von alleine, so lange, wie ihr wollt oder bis ihr die Wiese abgeerntet habt. Um den Kranz zu schließen, einfach beide Enden miteinander verdrehen und ein oder zwei weitere Gänseblümchen drumherumknoten. So könnt ihr auch Lücken auffüllen.

Ich habe auch noch den Tipp gelesen, drei Kränze zu machen und die dann miteinander zu verpflechten, wenn man zum Beispiel ein Türkränzchen machen möchte. Sieht dann noch voller aus und ist stabiler. Für unsere Zwecke hat aber eins vollkommen gereicht.

Also, genießt den Frühling!

Eure Nachbarin

Lachanfälle und andere Aussetzer

Lachanfälle und andere Aussetzer

Kennt ihr ihn auch, diesen hysterischen Lachanfall, der alle restlichen Körperfunktionen lahmlegt. Den Frauen jenseits der ersten Entbindung, dank Beckenbodenschwäche nur mit eng zusammengepressten Oberschenkeln überstehen. Und der dann aufhört, wann er will. Und nicht, wann Du es willst. Ganz witzig, wenn er einen in geselliger Runde nach dem dritten Bier ereilt. In vielen anderen Situationen aber auch schon mal problematisch.
Auf der Autobahn
Ich hatte mal einen auf dem Rücksitz. Mit zwei Studienfreundinnen war ich auf der A5 unterwegs von Basel Richtung Koblenz. Gerade hatten die Fahrerinnen gewechselt und Susanne brauchte gefühlte zwei Stunden, um den Sitz in die richtige Position zu bringen. Sie ruckelte nach vorn und nach hinten, drehte am Rad, zog an irgendwelchen Hebeln und irgendeine Stimme in mir flüsterte schon: Das wird nicht gut gehen.
Genauso war es dann auch. Gerade als wir auf den Beschleunigungsstreifen zusteuerten, machte es „Pang“ und der Fahrersitz klappte vollständig nach hinten um. Susanne lag damit quasi auf meinem Schoß. Und während bei der Fahrerin in Liegeposition leichte Panik ausbrach, kriegte ich mich hinter ihr nicht mehr ein und war ihr damit keine große Hilfe. Sie selbst fand es auch eher weniger lustig. Wir sind dann übrigens trotzdem noch heil in Koblenz angekommen.
Die Sache mit dem Gummiball
Heute hatte ich einen ähnlichen Lachflash mitten auf dem Feld am Rande unseres Dorfes und Benni sah mich dabei mindestens so entgeistert an, wie Susanne damals. Auch hier hatte sich die Misere schon zeitig angekündigt. Um unseren eher gemächlichen Hund in die Hufe zu bringen, nutzen wir seine Retriever-Gene und lassen ihn Bällchen zurückbringen. So kegelte ich unverdrossen einen faustgroßen blauen Gummiball den asphaltierten Feldweg entlang und Benni brachte ihn brav wieder.
Das ging so zwei, drei Mal bis der Ball am Wegesrand auf einem Hundehaufen zu liegen kam. Benni lief enthusiastisch hin, wollte den Ball aufnehmen und trat dann mit einem angeekelten Ausdruck im Hundegesicht zwei Schritte zurück. Nun legt man selbst als Hundehalter ziemlich schnell die zarten Saiten ab. Ich nahm also den Ball auf und wischte ihn so gut es ging im Gras ab.
Währenddessen lief Benni vor und verrichtete einige Meter weiter sein eigenes Geschäft. Pflichtbewusst hatte ich selbstverständlich vorab eine schwarze Tüte aus dem Spender gezogen und sammelte seine Hinterlassenschaft auf. „Wenn das jeder machen würde, hätten wir jetzt kein Problem“, murrte ich, denn Benni zeigte auch auf dem weiteren Weg null Interesse an seinem Ball. „Maaannn“, meckerte ich, „sonst frisst du jeden Mist, aber jetzt einen auf etepetete machen.“ Schließlich wollte ich den Hund auspowern und dafür nicht drei Stunden wandern.
 
I break together
„Vielleicht wasche ich den Ball unten im Bach ab…“ – „Aber dann springt Benni wieder ins Wasser und sieht aus wie hulle…“ – „da ist auch immer so viel Matsch…“, debattierte ich mit Blick auf meine leichten Sneakers vor mich hin, während ich in der einen Hand eine Leckerlitüte und den Hundekotbeutel schwenkte und in der anderen die Leine. Mit dem Fuß kickte ich den Ball weiter den Weg hinunter. Und plötzlich, warum auch immer, schnappte Benni sich die blaue Kugel und warf sie mir vor die Füße.
„Jaaaaa!! Jetzt ist aber ein dickes Leckerli fällig!“, jubelte ich und versenkte die Hand in der Tüte. Leider in der falschen, wie mir mit etwas Verspätung aufging. Und während ich also so richtig in die Sch… griff ereilte er mich – der hysterische Lachanfall. Ich ließ alles fallen, stützte mich mit der sauberen Hand auf einen Zaunpfosten, wickelte ein Bein um das andere, um mich nicht zur Krönung auch noch einzunässen und gab auf. Tränen liefen mir übers Gesicht, meine Haare fielen in die Stirn und ich gackerte und gackerte.
Währenddessen stand Benni bewegungslos vor mir und beobachtete mich erstaunt. Ich war ihm sehr dankbar, denn in diesem Moment hätte ich ihn von keinem Unfug der Welt abhalten können. Je länger der Anfall dauerte, desto skeptischer wurde mein Hund. „Ob ich die gleich wohl nach Hause tragen muss?“, las ich in seinen Augen. Irgendwann, es muss so drei Minuten später gewesen sein, verebbten die Lachsalven langsam und ich konnte mich wieder vom Fleck bewegen. Vorsichtig schaute ich mich um und entdeckte… niemanden. Puh!
The End
Die Frage, ob wir den Umweg über den Fluss nehmen würden, hatte sich mit dieser Aktion natürlich erübrigt und so kam ich einige Zeit später mit nassem Hund, schlammigen Schuhen, aber immerhin gewaschen und mit geruchsneutralem Ball wieder am Feldrand an, wo ich den Hundekotbeutel selbstverständlich ordnungsgemäß im Mülleimer versenkte.
Was ich daraus lerne?
  • Wenn ich mir vor dem Spaziergang künftig die Frage stelle: Nehme ich einen Rucksack mit? lautet die Antwort „Ja“.
  • Wenn ich einen Hundekotbeutel verwende, knote ich ihn auch an Ort und Stelle zu.
  • Wenn Benni aus welchem Grund auch immer den Ball nicht bringen will, dann hat er eben Pech gehabt.
  • Und: Vielleicht sollte ich der Rückbildungsgymnastik fast sechs Jahre nach der Geburt unserer Tochter doch noch mal ne Chance geben…
An diese Stelle danke ich Hundeliebhaber Vegis 220 vorab dafür, dass er sich jeglichen Kommentar verkneift 😉
Es grüßt Euch mit leichtem Muskelkater in der Bauchregion
Eure Nachbarin
Links eröm

Links eröm

Wo wir also gerade bei Klamottenfails sind und ich es schon angekündigt habe: Hier noch ein Schwank aus meiner Jugend. Naja, späten Jugend. Als ich mit 27 mal ein halbes Jahr als Barista bei Starbucks gearbeitet habe und noch dachte, die Welt stehe mir offen. Dabei war es meist nur die Tiefkühlschranktür im Lagerraum und das gab eine Menge Ärger. Aber egal, es gab eh immer Ärger…
Nach einer langen Kölner Nacht (fiere, danse, durchs Veedel trecke) weckte mich das Schlurfen und Rumpoltern meiner Mitbewohnerin. Mit Socken in Flipflops (unnachahmlich, das konnte nur sie) war sie kurzsichtig durch den fensterlosen Flur geschlappt und im Dämmerlicht übers Telefonkabel gestolpert. Ich wollte schon fluchen, als mein Blick auf die Uhr fiel. Mist! Ich hatte beinahe meine Neun-Uhr-Schicht verpennt.
Erfolglos versuchte ich meine plattgelegenen Locken irgendwie in ein Haargummi zu zwingen und in der Bahn lässig noch ein bisschen Mascara aufs Auge zu pinseln (ehrlicherweise kam mehr ins Auge). Egal, mich würde ja eh niemand sehen – außer den 553 Leuten, die damals täglich ins hippe neue US-Café strömten, wo wir Barista 2004 noch echten Kultstatus hatten. Manchmal mussten wir sogar Autogramme geben. Gut, dass die Selfies noch nicht erfunden sind, dachte ich also so bei mir, während ich über die Domplatte hetzte.
Versteckte Kamera, oder was?!
Als ich die Tür um Punkt zehn nach neun öffnete, sah ich zuerst die Chefin, wie immer perfekt gestylt, die mir einen bemüht fröhlichen Blick zuwarf. Wie, dachte ich misstrauisch, kein Anherrschen, kein Abkanzeln, keine Lektion mit der Neunschwänzigen Katze? Dazu muss man wissen, dass Leonora das herrische Auftreten einer Domina perfektioniert hatte und die Belegschaft regelmäßig in Angst und Schrecken versetzte. Naja, bei den Jungs schwang vielleicht noch was anderes mit… Dass sie mir 10 Minuten Verspätung einfach so durchgehen ließ, war nahezu unmöglich. War hier irgendwo eine versteckte Kamera?
Ich drehte mich um und stand tatsächlich Aug in Aug mit einem beeindruckenden Exemplar. Versteckt war sie allerdings nicht, dafür war sie viel zu groß. Hintendran hing ein Kamerateam und über mir schwebte ein Mikrofon an einer Angel. Ich schluckte und sah hilfesuchend zum Boss. Die zog eine Augenbraue bis fast unter die Haarspitzen und rief gekünstelt: „Husch, husch nach oben. Umziehen. Hier wird heute gedreht. Du bist gleich dran.“ „Ähhh…“, wollte ich einwenden, ließ es aber, als ich ihren Blick sah und verzog mich in die Umkleide.
Dort warf ich mich ins schwarze Poloshirt mit Starbux-Emblem, band die grüne Schürze um, rammte meine Füße in die bequemen Halbschuhe und stand eine Minute später schnaufend hinterm Tresen. Für einen Blick in den Spiegel hatte es nicht mehr gereicht. Leonoras Gesichtsausdruck sprach Bände. Andererseits war sie genau der Typ, der vor Fernsehkameras zur persönlichen Höchstform aufläuft und so ließ sie sich weiter nichts anmerken.
Vulcanino Dingsbums
„Die Kollegin macht jetzt einen unserer wahnsinnig leckeren „Vulcanino Caramel Crisp Cream and Cheesecake-Pie Frappuccinos“, säuselte sie in die Kamera und informierte damit auch mich. Über meinem Kopf erschien ein fettes „Nooooo!!“ Frappuccino – ein Mix aus Milch, Eiswürfeln und jeder Menge Klimbim wurde nicht manierlich an der riesigen Espressomaschine zubereitet, sondern im Mixer, von dem bei falscher Bedienung gelegentlich der Deckel absprang. Und das hieß in der Regel Grande Sauerei. Der Name Vulcanino erschien mir da auch kein gutes Omen zu sein.
Ich hatte bis dato vielleicht drei Stück unfallfrei hingekriegt und deshalb zitterten mir die Knie, während ich mich panisch, aber leider erfolglos nach einem Kollegen umsah. Außer Domina-Leonora und mir, war noch keiner von der Belegschaft aufgetaucht. Egal, dachte ich mir. Die Fernsehtypen wissen eh nicht, was in so einen „Vulcanino Crisp Dings“ drin zu sein hat und so fing ich an, wahllos Milch mit irgendwelchen Zutaten und Sirups durcheinander zu mischen, während die Kamera lief und Leonora ihren Blick in meinen Rücken bohrte.
Der Mixer erkannte meine Notlage und hielt seinen Deckel brav fest und bei der Deko fiel mir tatsächlich wieder ein: Sahne, Karamelsoße und Karamelstückchen – fertig. Langsam atmete ich aus, bis mir auf einmal einfiel, dass ich das verflixte Gesöff ja noch würde ausrufen müssen. Ich stellte also meine fragwürdige Frapuccino-Kreation auf die Theke, räusperte mich und rief in den leeren Raum. „Ein Tall, To Go, äh Vulcanino Caramel-Pie Frappuccino für äh… Domina.“ Ein letzter scheuer Blick in die Kamera, sicherheitshalber KEIN Blick zu Leonora. Und ich war endlich erlöst.
Just in dem Augenblick kam Kemal, ein Kollege und mittlerweile guter Freund, top gestylt in den Laden. Der hätte das sicher Tausend mal besser gemacht, schoss es mir durch den Kopf. Er verharrte an der Tür, sah die Kamera, Leonoras langes Gesicht und mein knallrotes und nahm mich kurzerhand mit Richtung Umkleide. Nachdem ich ihm in kurzen Worten das Fiasko geschildert hatte, kriegte er sich gar nicht mehr ein. „Du bist echt reif für die Bühne“, japste er und meinte dann mit unschuldigem Augenaufschlag: „Übrigens hast du dein Starbucks-Shirt links herum an!“
Das Ende…
… bei Starbux bedeutete die Sache für mich dankenswerterweise NICHT! Gesendet wurde das Material aber Gott sei Dank auch nicht. Stattdessen sah man im RTL-Fernsehen nur die adrette Leonora, die den perfekten Milchschaum zauberte. Anscheinend hatte ihr eigener erfolgreicher Auftritt sie mit der Sache versöhnt. Anders als viele meiner Barista-Kollegen, enthob mich diese Erfahrung auch jeglicher schauspielerischer Ambition. Ich habe mich dann einige Monate später lieber dem Journalismus verschrieben und bin bis heute dabei geblieben. Oberteile trage ich in stressigen Momenten immer noch gerne auf Links, aber im Homeoffice interessiert das ja keinen.
Es grüßt mit einem endleckeren Grande irgendwas Chai Latte in der Hand (für Frappucino ist es mir noch zu kalt)…

Eure Nachbarin

 

Wenn’s mal wieder klemmt

Wenn’s mal wieder klemmt

Wenn es darum geht, sich zum Affen zu machen, rufe ich ja immer ganz laut „hier“. Kürzlich wieder: Elternversammlung in der Kita. Bei der Begutachtung meiner Garderobe – inklusive Geruchstest – stellte ich fest: Im Parka kann ich da nicht hin. Seit ich immer eine Handvoll Hundeleckerlis in der rechten Manteltasche aufbewahre, entströmt diesem ein leicht animalischer Geruch. Auch die schlammigen Pfotenabdrücke auf der Vorderseite wollten nicht so ganz zum Anlass passen.
Sauber, wohlriechend, zu groß
Da es mal wieder fünf vor zu spät war, schnappte ich mir stattdessen den Parka meines Mannes. Wohlriechend, sauber, fünf Nummern zu groß. Aber egal. Mit Reißverschlüssen stehe ich ja schon immer auf Kriegsfuß. Die Mechanik ist einfach zu komplex für mein geisteswissenschaftliches Hirn und durch gutes Zureden ist so ein Ding ja noch nie auf und zu gegangen. Sogar meine Tochter beherrscht den Vorgang mittlerweile besser als ich. Mit ein bisschen Mühe und Gefluche im Hausflur war ich schließlich erfolgreich und stürmte in die Nacht hinaus.
Pünktlich um 20 Uhr kam ich in der Kita an, nur um festzustellen, dass die Veranstaltung in vollem Gange war. Ich also um Zeit zu sparen mit Jacke rein, unauffällig einen Platz gesucht und auf einem dieser Miniaturstühlchen zusammengeklappt. Genauso unauffällig wollte ich mich der Riesenjacke entledigen. Allein, ich kriegte diesen Sch… äbigen Zipper nicht auf. Ich ruckelte und zog unauffällig am kleinen metallenen Griff. Nichts. Bestimmt hat sich wieder ein Stück Stoff eingezogen, dachte ich, und zog den Reißverschluss noch ein wenig zu, um ihn zu lösen. Damit hatte ich mich dann endgültig eingesperrt.
Mobile Sauna
Nichts anmerken lassen, sagte ich mir und tat die nächsten zehn Minuten so, als sei es völlig normal, in einem Parka von den Ausmaßen einer Arktisausrüstung in der Elternversammlung zu sitzen. Während ich den Blick starr geradeaus auf die Leinwand richtete und großes Interesse an der Jahresbilanz unserer Elterninitiative heuchelte, begann ich mich langsam, wie in einer mobilen Sauna zu fühlen. Erdbeerfarbener Teint, Schweißperlen, die langsam die Schläfen hinablaufen. Unverwechselbare Minzöl-Dämpfe, die aus meinem Kragen in die Kitaluft stiegen (ich hatte mir am Nachmittag die Schulter gezerrt und dachte, so ein bisschen Balsam könnte helfen).
Während mich meine Sitznachbarn immer misstrauischer musterten und erfolglos versuchten, Abstand zu gewinnen (Minzöl assoziiert man ja gerne mit starker Erkältung) sah ich schließlich ein: Ich muss raus aus dem Saal UND aus der Jacke. Ich erhob mich also vorsichtig, versperrte dabei wahrscheinlich zehn Leuten die Sicht und schlich in die angrenzende Kita-Garderobe. Dort versteckte ich mich hinter einem halbhohen Regal.
Erfolg im Ring
Das folgende Schauspiel muss von der Aula aus in etwa so ausgesehen haben: Schwerer Ringkampf mit unbekannten Gegner. Arme und Beine, die wahllos oberhalb des Regals erscheinen und wieder verschwinden, zwischendurch ein wirrer Haarschopf mit fliegenden Locken. (Mein Mann sagt immer Tingeltangel-Bob zu mir und das in frisiertem Zustand.) Dazu leises Fluchen und unterdrückte Schmerzenslaute wegen der Schulter. Nach etwa einer Minute hatte ich mich endlich befreit, OHNE den Reißverschluss zu öffnen.
Ich pfefferte das überdimensionierte Stück Stoff in irgendeine Ecke (äh, beziehungsweise hängte sie selbstverständlich säuberlich an einen Haken, Schatz), versuchte mein Haar in irgendeine sinnvolle Form zu bringen, fächelte mir mit beiden Händen Luft zu und setzte das würdevollste Gesicht auf, zu dem ich in diesem Augenblick fähig war. Dann wankte ich zurück in den Saal. Den Rest des Abends versuchte ich, nicht darüber nachzudenken, wie ich denn in diese verdammte Jacke wohl wieder reinkäme, ohne den Reißverschluss zu öffnen…
Irgendwie geht’s immer

 

Eure Nachbarin

PS: Als ich mich am späteren Abend auf den Heimweg machte, öffnete sich der Reißverschluss natürlich wie von Zauberhand…
PPS: Übrigens war es nicht die erste peinliche Aktion in Zusammenhang mit Klamotten. Die beiden anderen Geschichten erzähle ich demnächst mal.